Testbericht: WD TV Live Media Player

WD TV LiveMit Media Center Testberichten bin ich ja ziemlich weit fortgeschritten und schon vieles getestet. Vor mehr als einem Jahr testete ich den WD TV in einem Kurztest, jetzt folgt der ausführliche Bericht zum Nachfolger WD TV Live, vielerorts taucht das Gerät auch unter dem Namen WD TV Live WiFi auf, weil es das erste mit WLAN-Modul ist.. An dieser Stelle auch Danke an Steg Computer & Electronics für das Testgerät. Wer übrigens noch ein passendes NAS sucht, dem lege ich das WD MyBook Live nahe, welches zum WD TV Live passt wie die Faust aufs Auge. Doch weiter im Text:

Das Gerät und Spezifikationen

Der WD TV Live ist nur leicht grösser als das vergleichbare Apple TV, so ist WD TV Live rund 2.5cm breiter und etwas höher. Trotz der grösseren Abmessung besitzt das Gerät aber ein externes Netzteil, was etwas schade ist. Dafür glänzt es aber mit Anschlussfreudigkeit.

WD TV Live AnschlüsseAuf der Rückseite findet ihr nebst dem Netzteil-Eingang einen optischen Audio Ausgang, Ethernet-Buchse und HDMI einen USB Anschluss, sowie einem AV-Out. Mitgeliefert wird ein passendes Kabel für die AV-Buchse welches auf die üblichen Cinch-Buchsen übergeht. Auf der Vorderseite ist noch ein weiterer USB-Anschluss vorhanden. Mitgeliefert wird nebst der Box das erwähnte Kabel, ein Netzteil und eine Fernbedienung – ein HDMI-Kabel wird wie so oft nicht geliefert und muss separat gekauft werden. Bei einem Preis von unter 120.- CHF (129.- Euro bei Amazon) ist das aber nicht weiter tragisch. In der kleinen schwarzen Box steckt ein WLAN 802.11 b/g/n Modul, das es von der Geschwindigkeit her erlauben sollte auch HD-Material über WiFi zu geniessen, ich bin gespannt.

Einrichtung

Beim ersten Einschalten kann man die Sprache wählen und kriegt eine Auswahl an verfügbaren WLAN-Netzwerken angezeigt. Das Passwort mit der mitgelieferten Fernbedienung einzutippen wäre keine gute Idee, aber kurz mal einen Tastatur am USB-Anschluss anschliessen und dann gehts auch flot mit dem Schreiben! Bei mir kam dann sofort die Meldung dass eine neue Firmware verfügbar ist, sehr löblich, also gleich mal die Updates gemacht. Danach mal schnell in die Einstellungen, Video-/Audio und Zeitenstellungen vornehmen. Leider konnte ich die Einheit der Temperatur von Fahrenheit nicht auf Grad Celsius wechseln, aber es gibt schlimmeres. Für einen ersten Test habe ich meine externe USB-Fesplatte mit Testvideos angeschlossen, kurz auswählen und los gehts. Nichts einrichten, es läuft einfach, toll oder!

Ein Highlight stellte ich dann am Computer fest, der WD TV wird im Netzwerk angezeigt und die angeschlossenen USB-Datenträger können vom Netz verwalten werden. GEIL! Was sagt man dazu, ein kleines NAS sozusagen und es funktioniert auch wenn WD TV Live im Standby ist, man muss es nicht zuerst im Wohnzimmer einschalten gehen. Somit kann man eine Festplatte am WD TV angeschlossen haben und sie aus der Ferne warten, toll!

Die Oberfläche

WD TV Live - Menu

WD TV Live – Menu

Die Oberfläche basiert auf einer grossen Hintergrundfläche welche durch ein eigenes Bild ersetzt werden kann und einem Menü auf der Unterseite. Klickt man nach unten taucht ein Dashboard mit aktuellen Medien auf. Klickt man auf Videos kann man eine Netzwerkfreigabe, ein lokales Medium oder DLNA Server hinzufügen. Ich habe meine Netzwerkfreigabe eingerichtet und den Ordner ausgewählt. Wenn man in den Einstellungen noch die Einstellung aktiviert hat, dass Filminformationen geladen werden soll, dann holt WD TV Live diese von TheMovieDB, sofern man manuell keinen anderen Dienst gewählt hat. Das klappt eigentlich ganz gut, bei den meisten Filmen die ich betrachtet habe klappt das, wie ihr am Foto weiter unten erkennen könnt. Leider kann ich keine Screenshots machen und musste den TV fotografieren. Die Erkennung klappt übrigens nur von den Media-Files, meine Filme liegen aber alle in einem separaten Ordner, für WD TV Live würde sich wohl eher alle Filme in einem Ordner empfehlen.

Empfohlene Struktur bei WD TV Live:
-Filme (Ordner)
 >Star Wars Episode IV.mkv (File)
 >Star Wars Episode V.mkv

Denn so kann man direkt durch die Files zappen, erhält gleich alle Informationen zum Film und die Auswahl fällt doch gleich leichter.

WD TV Live - Filminformationen holt sich die Box selbst

WD TV Live – Filminformationen holt sich die Box selbst

Wiedergabe-Test

Die Liste der unterstützen Formate der WD TV Live ist schnell zusammengefasst. So werden alle  gängigen Formate und Codecs unterstützt und alle getesteten Formate wurden ohne weiteres abgespielt, wie ihr der folgenden Liste entnehmen könnt:

Container Codec Zeilen WD TV Live
mkv H.264 720 flüssige Wiedergabe
mkv H.264 1080 flüssige Wiedergabe
mov H.264 720 flüssige Wiedergabe
mov H.264 1080 flüssige Wiedergabe
ts MPEG-1/2 1080 flüssige Wiedergabe
m2ts MPEG-1/2 1080 flüssige Wiedergabe
avi MPEG-4 1080 flüssige Wiedergabe
DVD MPEG-1/2 576 flüssige Wiedergabe mit DVD Menü Erkennung

Online-Dienste

Einige Online-Dienste sind auch direkt in WD TV Live eingebunden, welche das sind könnt ihr auf der Produkte-Seite nachlesen. Ich habe mich bei Vimeo und Youtube eingeloggt, macht Spass die Videos über den TV zu gucken, doch das kann die Konkurrenz schon lange. Was aber bei vielen fehlt oder noch fehlt ist Spotify, einfach einloggen und man hat Zugriff auf das grandiose Streaming-Netzwerk. Der Dienst ist ja erst kürzlich bei uns gestartet und bei WD TV Live schon verfügbar, sehr vorbildlich!

Fazit

WD TV Live und FernbedienungIch hatte die WD TV Live in wenigen Minuten eingerichtet, es läuft alles sehr einfach und ist intuitiv bedienbar. Ganz praktisch ist das über USB auch Tastaturen, Funktastaturen und anderen Fernbedienungen wie meine favorisierte Boxee Remote funktionieren. In Anbetracht des Preises von unter 120.- CHF in Zusammennspiel mit einem extrem kompatiblen Media-Player muss ich iher eine Kaufempfehlung aussprechen. Einfacher und schnell kommt man nicht an ein heimischen Media Center ran und wer noch eine USB-Festplatte rumliegen hat kann diese gleich als Speichermedium nutzen und ganz praktisch über das Netzwerk auch gleich befüllen.

NATEL infinity

41 Kommentare

  1. Gsponi 7. Dezember 2011
    • Eric 7. Dezember 2011
      • Gsponi 7. Dezember 2011
        • hans 7. Dezember 2011
        • Gsponi 7. Dezember 2011
        • Eric 7. Dezember 2011
        • hans 7. Dezember 2011
        • Eric 20. Dezember 2011
  2. Eric 7. Dezember 2011
  3. Roger 7. Dezember 2011
    • hans 7. Dezember 2011
      • Roger 7. Dezember 2011
        • Uhu 27. Dezember 2011
    • aargovia 6. Januar 2013
  4. Mario 7. Dezember 2011
  5. Chris 7. Dezember 2011
    • Uhu 27. Dezember 2011
      • Uhu 27. Dezember 2011
  6. Susan 5. Januar 2012
  7. Adrian 20. Januar 2012
  8. igor 21. Januar 2012
    • Daniel Jost 7. August 2012
  9. Tobi 2. Februar 2012
  10. Adi 6. Februar 2012
  11. Hermann 24. März 2012
  12. Antra 1. April 2012
  13. Reto 14. Mai 2012
  14. Hans 14. Mai 2012
  15. Reto 21. Mai 2012
  16. Stiev 16. August 2012
  17. Bastian 2. September 2012
    • Sub Woofer 2. Januar 2013
  18. Phil 3. September 2012
  19. Claudio Spizzi 4. September 2012
    • Phil 9. September 2012
  20. Gilles Pfeiffer 7. Dezember 2012
  21. Damian 7. Februar 2013
  22. Erwin 26. Februar 2013
  23. Michael 19. März 2014
    • Hans 19. März 2014

Kommentar verfassen