Permalink

Dyson 360 Eye Saugroboter: Intelligenter Staubsauger-Roboter

Dyson 360 Eye

Es gibt Saugroboter mittlerweie von zahlreichen Herstellern und fast überall zu kaufen. Der bekannte Staubersauger-Hersteller Dyson hingegen fehlte bisher mit einem eigenen Modell. Dyson wollte sich scheinbar lieber Zeit nehmen und was besonderes auf den Markt bringen, dass sich auch von der Konkurrenz abhebt. Der Dyson 360 Eye Saugroboter soll genau das bieten und da ich nach bald 5 Jahren mit meinem iRobot Roomba nicht mehr wirklich glücklich bin, kommt der zum richtigen Zeitpunkt.

Der Clou – das einzigarte Kamerasystem

Der Dyson 360 Eye Saugroboter ist genau wie Sie in der Lage, ununterbrochen seine Umgebung zu beobachten und auszuwerten. Aber im Gegensatz zu Ihnen kann er den ganzen Raum auf einmal wahrnehmen. Dieses einzigartige 360°-Kamerasystem bedient sich komplexer mathematischer Formeln, Wahrscheinlichkeitsrechnungen, Geometrie und Trigonometrie, um einen Raum abzubilden und sich darin zu bewegen. Dadurch weiß das Gerät immer, wo es sich befindet, wo es bereits gereinigt hat und wo nicht.

Das heisst, dank der oben angebrachten 360° Kamera kann der Dyon Saugroboter einen Raum in seiner Ganzheit erfassen und Bahnen für den Reinungsvorgang berechnen. Bisherige Roboter seien im Vergleich dazu dumm, sagt Dyson, diese können nämlich nur in einem kleinen Sichtfeld agieren ob Gegenstände im Weg liegen würden.

Dyson 360 Eye erkennt die Umgebung

Dyson 360 Eye erkennt die Umgebung

Reinigungssystem und Smartphone App

Der 360 Eye verfügt auch über die bekannte Dyson Zyklontechnik, die Schmutz und Staub voneinander trennen soll. Die rotierende Bürstenzeile, die sich über die ganze Breite des Geräts erstreckt, nimmt den Schmutz mit Karbon- und Nylonfasern auf. Die Fortbewegung des 360 Eye geschieht mittels Raupen, dass soll gemäss Dyson sich besser für verschiedene Arten von Untergründen und Hindernissen eignen.

Der 360 Eye wird mit einer Ladestation ausgeliefert, an die der Roboter bei niedriger Batterie selbstständig andockt. Der integrierte Akku soll genug Leistung für 30 Minuten Saugarbeit anbieten und kann rund 0,4 Liter Staub und Schmutz aufnehmen. Eine dazugehörige App für iOS und Android informiert über den aktuellen Reinigungsstand und kann praktischerweise den 360 Eye von unterwegs starten oder programmieren.

Verfügbarkeit und Preis

Der Dyson 360 Eye wird erst im Frühjahr 2015 in Japan verfügbar sein und danach erst in weiteren Ländern angeboten werden. Daher dürfte es noch eine ganze Weile dauern bis er hierzulande erhältlich sein wird. Preise hat Dyson noch nicht bekannt gegeben. Ich würde davon ausgehen dass der Preis im oberen Segment liegen wird, wie bei Dyson so üblich!

Permalink

Testbericht: Linksys EA6900 Dual Band Smart Wi-Fi Router (AC1900)

Linksys EA6900 Smart Wi-Fi Router

Nachdem ich schon seit Jahren einen Linksys WLAN Router mit einer DD-WRT Modifikation zu Hause im Einsatz habe, musste mal wieder ein Upgrade auf ein neues Modell her. Ausgesucht habe ich mir gleich einen sogenannte AC1900-Router, der 1300 MBit/s per WLAN schaffen sollte, das wäre sogar schneller als mein heimisches Gigabit-Kabel-Netzwerk. Der Linksys EA6900 Smart Wi-Fi Router soll also dem Kabel seinen Meister zeigen, da bin ich gespannt!

Technische Daten

  • Dual-Band mit Geschwindigkeiten von bis zu 600 Mbit/s (2,4 GHz) + 1300 Mbit/s (5 GHz) für medienintensive Anwendungen
  • Hochentwickelte Beamforming-Technologie verbessert den Empfang im Drahtlosnetzwerk, indem das Funksignal auf ausgewählte Geräte in Heimnetzwerken gerichtet wird, die von Funkstörungen beeinträchtigt werden
  • USB 3.0 ermöglicht 10 x höhere Übertragungsraten als USB 2.0 für Fotos, Videos und Datendateien
  • Drei externe abnehmbare Antennen ermöglichen eine noch höhere Funksignalstärke für eine optimale Leistung
  • WLAN-Standards mit Übertragungsraten – IEEE 802.11 a/b/g/n/ac
  • Mit Hilfe der Linksys Smart Wi‑Fi Technologie können Nutzer Geräte oder Websites priorisieren, festlegen, welche Inhalte für Kinder zugänglich sind, den Netzwerkbetrieb überwachen, den Zugriff auf das WLAN ein‑ und ausschalten und ausgewählte, kennwortgeschützte Gastnetzwerke erstellen.

Linksys EA6900 Smart Wi-Fi Router - Anschlüsse

Einrichtung

Den Linksys EA6900 Router verbindet man über die gelbe Internet-Buchse mit dem Netzwerk/Modem, schraubt die drei Antennen an den Router und versorgt ihn mit Strom. Danach kann man sich per WLAN in das, bereits löblich per default gesicherte, Netzwerk einloggen. Hat man das erstmal gemacht erhält man im Browser sofort eine Einrichtungs-Website wo man zwischen manueller und geführter Einrichtung wählen kann. Ich habe beide Versionen ausprobiert, die geführte Einrichtung dürfte für den “Normaluser” ideal und ausreichend sein. Man kann Netzwerknamen (2.4 und 5GHz), deren Passwort und Routerpasswort definieren. Als nächstes kann man sich gleich noch mit Linksys Smart Wi-Fi verbinden, was das ist erkläre ich noch.  Ab jetzt hat man vollen Zugriff auf die Routerkonfiguration und sollte am besten gleich mal das Router-Passwort ändern und sich eigene WLAN-Namen und neue Passwörter aussuchen. Man kann sich nebst dem 2.4GHz WLAN auch ein zusätzliches 5GHz aktivieren, sowie wie ein praktisches Gästenetzwerk. Das wäre es schon, grundsätzlich ist der neue Linksys EA6900 schon eingerichtet.

Linksys Smart Wifi

Die begleitete Einrichtung ist so gut geführt und direkt über den Browser gelöst damit jeder damit zurecht kommt, geübte und versierte User können die manuelle Einrichtung nutzen. Das habe ich dann auch noch gemacht, geht ebenfalls tiptop.

Linksys Smart Wi-Fi

Mit der jetzt für Linksys Smart Wi-Fi Router verfügbaren Linksys Smart Wi-Fi haben Sie jederzeit und überall Zugriff auf Ihr Heimnetzwerk. Diese revolutionäre neue Technologie beinhaltet zahlreiche kostenlose Apps für Ihren Router – und das ist erst der Anfang. Neue Geräte und neue Methoden der Interaktion mit dem Haushalt werden unseren Alltag verändern. Linksys Smart Wi-Fi wird mithilfe immer neuer Apps mit dieser Entwicklung Schritt halten.

Ideal also für nicht sehr versierte User, die trotzdem gerne einiges an Funktionsumfang geniessen möchten. Man kann den Router nämlich von Unterwegs dank Smart WiFi mittels HTTPS steuern.

Im Alltag

Der Router erfüllt meine Anforderungen vollumfänglich und ist dabei noch schnell. Zwar steht AC1900 für theoretische 1.9GBit/s, jedoch sind diese natürlich utopisch und sehen in der Praxis ganz anders aus. Mangels Endgeräten die ebenfalls über eine solch schnelle WiFi-Schnittstelle verfügen habe ich auf einen Speedtest verzichtet, da dieser nicht aussagekräftig wäre – im Vergleich zu meinem uralten Router jedenfalls läuft der EA6900 sehr zackig.
Aktuell spiele ich noch etwas mit der Position des EA6900, sowie der Ausrichtung der Antennen, die Abdeckung ist aktuell noch nicht ganz meinen Wünschen entsprechend.

Linksys EA6900 Smart Wi-Fi Router

Fazit

Der Linksys EA6900 Router mit Smart Wi-Fi ersetzt meinen mittlerweile in die Jahre gekommenen Router sehr gut und wird mir dank neustem Standard auch für zukünftige Endgeräte guten Speed liefern. Warum ich die originale Firmware hier nicht noch genauer unter die Lupe genommen habe, erfahrt in einem weiteren Beitrag. Ich kann den EA6900 jedenfalls bisher ohne Vorbehalte weiterempfehlen, das Setup kriegen auch Ungeübte Netzwerkuser hin und für technisch versierte gibt es vielerlei Spielereien.

Den Linksys EA6900 gibt es in der Schweiz für 194.- CHF zu erstehen, in Deutschland gibt es den schnellen Router von Linksys für 150.- €.

Permalink

Samsung Gear VR: Virtual Reality Brille kommt auf den Markt

Samsung Gear VRDas Samsung auch nicht Halt vor der Produktion von Virtual Reality Brillen macht, konnte man ahnen. Schliesslich produziert der südkoreanische Hersteller alles, angefangen bei Smartwatches, Handys bis hin zu Waschmaschinen. Samsung hat die Gear VR präsentiert, eine Brille für das eintauchen in die virtuelle Realität. Sie entstand aus einer umfassenden Zusammenarbeit mit Oculus, welche die bekannte Oculus Rift auf den Markt brachten.

Die Samsung Gear VR Innovator Edition, soll ein State of the Art Gerät für Virtual Reality Headsets sein. Als Display dient das 5,7“ Quad HD Super AMOLED Display des Galaxy Note 4, welches vorne eingesetzt wird. Dieses soll Bilder in bester Auflösung darstellen, das Display vermag 2560×1440 Pixel darstellen. Durch die Brille hat man zwei Linsen, welche eine vergrösserte Ansicht des Bildes ermöglichen. Die Technik dahinter stammt von Oculus, dem Unternehmen das für viel Geld von Facebook gekauft wurde. Mit der Gear VR sollen so 360° Videos in 3D geniessbar sein.

Samsung Gear VR im Einsatz

Samsung Gear VR im Einsatz

Praktisch an der Samsung Gear VR ist die Tatsache, dass sie dank der Nutzung des Galaxy Note unabhängig und mobil genutzt werden. Das heisst auch ohne allenfalls störende Kabel. Über Verfügbarkeit und Preise gibt es aber noch keine offizielle Auskunft, ausprobieren werde ich das Ding aber gerne mal…

Permalink

Sonos läuft neu ohne Bridge und Sonos Boost erweitert WLAN

Sonos Play 1 Review

Daheim setze ich seit einiger Zeit auf ein Sonos-System, bestehend aus einem Play:1 und einer Play:3, sowie der Bridge welche am Netz hängt. Mit diesem Musiksystem bin ich extrem glücklich und denke sogar darüber nach es noch zu erweitern. Sonos ist einfach genial, wer einmal damit angefangen hat, will nicht mehr davon weg. Nun gibt es aber News von Sonos, welche sich bereits länger abgezeichnet haben, die Bridge wird hinfällig.

Sonos Betrieb ohne Bridge möglich

Sonos bekam in den letzten Monaten wichtige Software Updates, so gabt es mit der Version 5.0 ein komplett neues und zeitgemässes Design. Mit der Software-Version 5.1 erlaubt es Sonos nun das WLAN als Quelle zu nutzen. Das heisst ihr könnt alle Sonos Devices in das vorhandene heimische WLAN integrieren, bisher war ja dazu jeweils die Sonos Bridge nötig. Diese oder ein Lautsprecher von Sonos musste mittels LAN-Kabel am heimischen Netzwerk hängen. Nun können die Geräte direkt im WLAN arbeiten, wer aber nicht einen guten Empfang des WLAN-Signals in allen benötigten Räumen aufweisen kann, darf nach wie vor auf die Bridge setzen. Ebenfalls alle die eine 5.1 Heimkinoanlage mit Sonos betreiben, sollten aufgrund der Synchronität nach wie vor auf die Bridge setzen.
Ich persönlich habe mich zu Hause mit Bridge eingerichtet und lasse das System so bestehen, damit belaste ich auch das WLAN nicht.

Sonos ohne Bridge

 

Sonos Boost

Im Oktober diesen Jahres kommt mit dem Sonos Boost ein neues Device der Sonos-Linie auf den Markt. Es handelts sich dabei um einen WLAN Range Extender, der die WLAN Abdeckung erhöht und damit auch den Empfang für die Sonos Lautsprecher verbessern soll. Boost ist doppelt so leistungsstark wie die Bridge und bietet somit eine deutlich verbesserte Reichweite. Der Boost soll 99.- € kosten.

Sonos Boost

Fazit

Ich habe zu Hause ein perfekt funktionierendes Sonos-System und überall Empfang, daher sehe ich davon ab die Bridge zu entfernen und auf WLAN-Verteilung zu setzen. Da Sonos Boost auch noch einiges teurer ist als die Sonos Bridge, würde ich mir das ohnehin zweimal überlegen, zumal die Bridge-Lösung das WLAN nicht tangiert. Ich rate also allen die ein funktionierendes Setup haben, davon ab daran was zu ändern. Wen die Bridge zu arg stört, der kann sich Sonos jetzt aber mit WLAN einrichten.

Permalink

Neue Sony Mobile Hardware auf der IFA 2014 vorgestellt

Neue Sony Hardware an der IFA 2014Sony Mobiltelefone gefallen mir spätestens seit meinem Test des Xperia Z1 Compact sehr gut und machen eine robuste und gute Falle. An der IFA hat Sony Mobile neue Smartphones vorgestellt und weitere Erweiterungen in Sachen Wearables. Hier eine kurze und schnelle Übersicht über die neusten Sony Produkte.

Xperia Z3

Das Xperia Z3 ist das neue Smartphone-Flaggschiff von Sony. Wie schon dessen Vorgänger wird es  dank IP65/68 Zertifizierung auch im staubigen Terrain oder unter Wasser funktionieren. Die 20,7 Megapixel-Kamera erweitert mit einer Lichtempfindlichkeit von ISO 12.800 die fotografischen Möglichkeiten, speziell bei widrigen Lichtverhältnissen. Und mit Hilfe von SteadyShot und Active Mode sind die Zeiten verwackelter Videoaufnahmen vorüber – selbst bei höchster Auflösung von 4K. Das Display hat satte 5.2″ Diagonale und im innern werkelt ein 2,5 GHz schnellen Quad-Core-Prozessor mit 3 GB Arbeitsspeicher.
Das Xperia Z3 wird zum Ende des dritten Quartals in den Farben Weiss, Schwarz, Kupfer und Silbergrün für voraussichtlich CHF 779,- (UVP) erhältlich sein.

Sony Xperia Z3

Sony Xperia Z3

Xperia Z3 Compact

Der kleine Bruder des Z3, das Z3 Compact hat eine Diagonale von 4,6“ und bietet kompromisslos alle Features, die der grosse Bruder auch mitbringt. Das reicht von der gleichen Android-Plattform 4.4 (KitKat) über den 2,5 GHz schnellen Quad-Core-Prozessor bis hin zur 20,7 Megapixel-Kamera inklusive 4K-Videoaufnahmefunktion. Neben der Grösse des Displays ist auch der Akku an das kompaktere Mass angepasst. Dessen 2.600 mAh Energie sorgen zusammen mit dem überarbeiteten STAMINA-Modus für bis zu zwei Tage durchschnittlichen Betrieb des 129 g leichten, kompakten Kraftpakets.

Das Xperia Z3 Compact wird zum Ende des dritten Quartals in den Farben Weiss, Schwarz, Meergrün und Mandarinrot für voraussichtlich CHF 549,- (UVP) erhältlich sein.

Xperia Z3 Compact

Xperia Z3 Compact

Xperia Z3 Tablet Compact

Das Xperia Z3 Tablet Compact ist ein 8“ Tablet von Sony. Die taschenfreundliche, aber dennoch grosszügige Bildschirmdiagonale mit Full-HD-Auflösung bietet Platz für alle Inhalte, die das Herz begehrt. Auch hier sorgt der 2,5 GHz Quad-Core-Prozessor Snapdragon 801 von Qualcomm mit 3 GB Arbeitsspeicher dafür, dass alle Inhalte jederzeit ruckelfrei geladen werden können. Dank LTE ist es immer mit Höchstgeschwindigkeit im mobilen Internet unterwegs. Und der 4.500 mAh-Akku sorgt in Kombination mit dem überarbeiteten STAMINA-Energiesparmodus für bis zu 12 Stunden Videogenuss am Stück.

Das Xperia Z3 Tablet Compact wird zum Ende des dritten Quartals in den Farben Weiss und Schwarz für voraussichtlich CHF 539,- (LTE 16 GB), CHF 479,- (WiFi 32 GB) und CHF 429,- (WiFi 16 GB) (UVP) erhältlich sein.

Xperia Z3 Tablet Compact

Xperia Z3 Tablet Compact

SmartBand Talk SWR30

Das SmartBand Talk SWR30 ist die Weiterentwicklung der auf dem MWC präsentierten ersten Generation der SmartWear Experience von Sony. Das Lifestyle-Armband hilft dem Nutzer, mehr über sich selbst und seine Gewohnheiten zu erfahren. Es hält den Nutzer auf dem Laufenden darüber, wie viele Schritte er gegangen oder gelaufen ist, welche Strecke er mit dem Fahrrad zurückgelegt hat und vieles mehr. Einstellbare Tagesziele sorgen dabei für die nötige Motivation und zeigen die Zielerreichung an. Mit der Schlafanalyse kann das smarte Armband ermitteln, wie lange Tiefschlafphasen andauern, und im passenden Moment morgens sanft wecken.

Eine Neuerung beim SmartBand Talk ist neben dem 1,4“ (3,6 cm) grossen, energiesparenden E-Paper-Display die Spracheingabe und -ausgabe. Das SmartBand Talk macht es auch möglich, per Sprachausgabe Nachrichten direkt vorzulesen das Smartphone per Stimme zu bedienen und wird sogar zur Bluetooth-Freisprecheinrichtung. Natürlich ist darüber hinaus die bekannte Steuerung via Berührung und Bewegung auch weiterhin möglich. Das alles funktioniert dank Staub- und Wasserschutz nach IP68 bei nahezu jeder Witterung.

Das SmartBand Talk SWR30 wird ab Beginn des vierten Quartals mit auswechselbaren Bändern in verschiedenen Farben wie Mandarinrot oder Meergrün für etwa CHF 199,- (UVP) erhältlich sein.

SmartBand Talk SWR30

SmartBand Talk SWR30

SmartWatch 3 SWR50

Die SmartWatch 3 SWR50 hilft dabei, im Alltag nicht den Überblick zu verlieren. Mit ihr bleiben alle Informationen auf dem 1,6“ (4,1 cm) grossen Display am Handgelenk jederzeit im Blickfeld. Und die jetzt auch für die SmartWatch verfügbare Lifelog-App weitet das Einsatzgebiet noch weiter über den Schreibtischrand hinaus aus. Egal ob mit dem Smartphone verbunden oder nicht, ob zuhause oder unterwegs – die SmartWatch 3 SWR50 ist absolut unabhängig. Mit der integrierten GPS-Funktion kann sie nun auch ohne Smartphone in der Nähe sämtliche Wegpunkte festhalten. Später können diese mit dem Telefon synchronisiert und die gelaufenen Strecken via Google Maps angezeigt werden.

Unterhaltung für unterwegs bietet die SmartWatch 3 ebenfalls. Ein Mediaplayer und 4 GB interner Speicher ermöglichen auch ohne Verbindung zum Smartphone, die Lieblingsmusik zu geniessen.

Die SmartWatch 3 SWR50 wird ab Beginn des vierten Quartals mit auswechselbaren Silikon- und Metallarmbändern für voraussichtlich CHF 325,- bzw. 395,- (UVP) erhältlich sein.

SmartWatch 3 SWR50

SmartWatch 3 SWR50

Fazit

Sony Mobile erweitert das Portfolio um eine sinnvolle und übersichtliche Anzahl Geräten. Hier ist das Produktportfolio im Gegensatz zu Samsung beispielsweise noch übersichtlich und klar. Die Xperia Z-Reihe überzeugt nämlich durch das wasserdichte und robuste Design und daher wird diese konsequent weiterentwickelt, Evolution statt Revolution! Macht aber auch Sinn und die beiden Wearables SmartBand und SmartWatch behalte ich genauer im Auge!

 

Permalink

UPC Cablecom MyPrime Angebot kommt Netflix zuvor

UPC Cablecom MyPrime

In der Schweiz warten wir ja bekanntlich (sehnsüchtig) auf den Start von Netflix, welcher kurz bevor stehen dürfte. Man ging davon aus, dass bisherige Anbieter von On-Demand-Services damit auch unter Zugzwang kommen und UPC Cablecom hat als erster bereits vor dem Netflix-Start reagiert. Heute wurde das Produkt MyPrime vorgestellt und bietet wie auch Netflix unbegrenztes Film- und Serienvergnügen zum monatlichen Fixpreis:

Mit My Prime können Sie zum monatlichen Fixpreis Filme, Serien, Dokumentationen und Kindersendungenjederzeit unbegrenzt und so oft Sie wollen auf Ihrem TV, Computer, Smartphone oder Tablet geniessen. Mit unserer riesigen Auswahl ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei!

Was kann Myprime?

Mit MyPrime von UPC Cablecom kann man überall und jederzeit Medien wie Filme, Serien, Dokumentationen und Kindersendungen abrufen, das unbegrenzt. Dabei soll eine riesige Auswahl an aktuellen Spielfilmen und auch Klassikern bereit stehen. Das Angebot kann man entweder über die Mediabox Horizon abrufen oder auch mittels Horizon Go auf dem Smartphone, Tablet oder Computer. Das geht auch problemlos von unterwegs, wenn man nicht zu Hause ist.

UPC Cablecom MyPrime in der Horizon Go App

UPC Cablecom MyPrime in der Horizon Go App

MyPrime Angebot

Das Angebot bei Myprime soll nebst Filmen und Serien in Deutsch, auch Französische und Italienische Fassungen beinhalten. Genial ist aber, dass die meisten Medien auch im Zweikanalton, das heisst mit englischer Originalsprache, verfügbar sein sollen. Bei Blockbustern mache ich mir wenig Sorgen auf Aktualität, da wurde schon OnDemand gute Dienste geleistet. Serien will aber MyPrime auch einige aktuelle und gute Programme anbieten. Ein kleiner Auszug an Serien welche bis Ende Jahr verfügbar sein sollen:

  • The 4400 (Staffel 1 -4)
  • Der Bestatter (Staffel 1 – 2)
  • Blackadder (Staffel 1 – 4)
  • Californication (Staffel 1 – 6)
  • Doctor Who (2005) (Staffel 1 – 7)
  • The Good Wife (Staffel 1 – 3)
  • Hawaii Five-0 (Staffel 1 – 4)
  • Luther (Staffel 1 – 3)
  • The Millers (Staffel 1)
  • Robin Hood (Staffel 1 – 3)
  • Spartacus (Staffel 1 – 3)
  • Star Trek / Raumschiff Enterprise (Original, TNG & DS9) The Office (UK) (Staffel 1 – 2)
  • Twin Peaks (Staffel 1 – 2)
  • The Walking Dead (Staffel 1 – 3)

Aktuell sind gemäss UPC Cablecom rund 2000 Titel verfügbar. Vergleicht man das Angebot aber zum Beispiel mit Filmen bei iTunes, fehlt es an hocklassigen Filmen und Serien noch. Bis Ende Jahr soll das Angebot auf rund 10’000 Titel ausgebaut werden, dann werde ich gerne ein Vergleich mit Netflix ziehen.

Preise

MyPrime ist für Kunden mit dem Produkt Horizon Plus und Super Combi und Horizon Joy und Cool Duo ohne Zusatzkosten inklusive. Kunden mit einem Digital TV Abonnement können MyPrime als Option für CHF 9.95 pro Monat abonnieren.

UPC Cablecom MyPrime Angebot zum Launch

UPC Cablecom MyPrime Angebot zum Launch

Fazit

UPC Cablecom wollte scheinbar einen Release vom eigenen Streaming-Angebot vor Netflix und anderen Konkurrenten ausliefern und das haben sie geschafft. Der Preis von 9.95 CHF pro Monat ist durchaus sehr attraktiv, für das aktuelle Angebot aber noch zu viel. Wenn da demnächst mehr kommt, dürfte dies aber der Preis sein, den es zu schlagen gilt! Der Kampf um die “Streaming-Vorherrschaft” in der Schweiz hat also heute begonnen, schauen wir gespannt was die anderen Anbieter nachliefern werden…

Permalink

Suunto Movescount App 2.0 ist endlich erschienen

Suunto Movescount App

Für den Monat September ist nebst dem Release der neuen Suunto 3 auch eine Aktualisierung der Suunto Movescount App vorgesehen, ich habe darüber berichtet. Nun pünktlich zum ersten des Monats wurde die App im App Store freigeschalten und ist per sofort kostenlos verfügbar. Das wurde mittlerweile auch Zeit, die alte App war nicht mal für das längere Display des iPhone 5 optimiert. Wie dem auch sei, die App ist jetzt verfügbar und bietet einige Neuerungen.

Die Movescount App

Die Movescount App kann direkt zusammen mit der neuen Suunto Ambit3 Peak oder Sport über Bluetooth kommunizieren. Damit wird die Aktivität live auf Movescount übertragen und von der Ambit3 aufgezeichnet. Alternativ kann auch die App Aktivitäten aufzeichnen, wer will kann einen Brustgurt mit Herzfrequenzmessung nutzen. Der Suunto Smart Sensor erledigt genau das und ist wie die Ambit3 über Bluetooth mit dem Smartphone verbunden. Während eines Moves können mit der App Fotos aufgenommen und Daten, wie Distanz oder Geschwindigkeit eingeblendet werden und natürlich gibt es eine Teilen-Funktion mit bekannten Social-Media-Plattformen. Die neue Oberfläche sieht wie folgt aus:

Suunto Movescount App 2.0

Movescount Suunto Movies

Die App kann aus einem bestehenden GPS Track einen Animations-Kurzfilm generieren, welche die Tour auf einer Karte darstellt und wichtige Eckpunkte hervorhebt. Ich habe das mit einer Mountain Bike Tour von diesem Sommer einmal gemacht:

Fazit

Darauf habe ich lange gewartet, einerseits nämlich das optische Redesign, welches zwingend nötig war und andererseits neue Funktionen. Das die App und das Smartphone zukünftig direkt mit der neuen Hardware von Suunto kommunizieren können ist der logische Evolutionsschritt und die Suunto Filmchen sind eine nette Spielerei. Ich freue mich schon auf die Ambit3 und berichte dann nochmals genauer über die App und werde auch weitere Funktionen ausprobieren. Bis dahin, viel Spass damit!

Permalink

Netflix Preise und Angebot für Deutschland-Start durchgesickert

Netflix DeutschlandIn der Schweiz, wie auch in Deutschland, warten Film- und Serienfans auf den Start des grossen Streaminganbieters Netflix. Die kommenden Wochen dürfte es soweit sein und jetzt sind einige Infos durchgesickert. Bei einem deutschen Google+ User Michael Aschenborn ist nämlich von einem auf den anderen Tag Netflix ohne Proxy Umweg und mit deutscher Kreditkarte abrufbar. Dabei sind nebst englischen, auch deutsche Filme im Angebot. Besonders gespannt war ich dann natürlich auf Preise und Angebot von Netflix, ersteres sieht ganz nach dem amerikanischen Vorbild sehr gut aus:

Netflix - vermutliche Preise in Deutschland

Netflix – vermutliche Preise in Deutschland (Screenshot von M.Aschenborn)

Bei der Preisstruktur von Abos im Bereich 7.99€ bis 11.99€ pro Monat dürfte Netflix den Nagel auf den Kopf treffen. Damit sind die Preise wie vermutet zwar leicht höher als in den USA, aber für den deutschen Markt sehr attraktiv. Sollten die Preise in einem ähnlichen Rahmen in der Schweiz liegen, käme das sicher sehr gut an.

Das Filmangebot

So wie mich die Preise überzeugt haben, enttäuscht das Film- und Serienangebot aber erstmals. Der nachfolgende Screenshot zeigt Blockbuster-Filme nach Erscheinungsdatum sortiert, wie jedermann sofort feststellen dürfte, ist das Angebot da ziemlich schmal:

Netflix Deutschland - US-Blockbuster nach Erscheinungsdatum sortiert.(Screenshot von M.Aschenborn)

Netflix Deutschland – US-Blockbuster nach Erscheinungsdatum sortiert. (Screenshot von M.Aschenborn)

Auch das Angebot an Serien ist nicht der grosse Reisser. Ausser “Walking Dead” fehlen aktuelle Top-Serien noch im Angebot. Bei “House of Cards” könnte es auch gut sein, dass die Serie nicht abrufbar sein wird, obwohl sie von Netflix produziert wird, aber Sky die deutschen Rechte inne hat.

Netflix Deutschland - US-Serien nach Erscheinungsdatum sortiert (Screenshot von M.Aschenborn)

Netflix Deutschland – US-Serien nach Erscheinungsdatum sortiert (Screenshot von M.Aschenborn)

Interessant ist auch dass sich deutsche Produktionen auch im Angebot finden lassen. So scheint Stromberg auch im Angebot enthalten zu sein, auch wenn ich dieser Serie nichts abgewinnen kann.

Fazit

Man darf das aktuell vorhanden Angebot nicht zu hoch bewerten, wie gesagt ist der Dienst offiziell nicht verfügbar und auch die Preise wurden nicht bekannt gegeben. Man darf also getrost abwarten was geschieht und ich gehe schwer davon aus, dass sich das Angebot stark vergrössern wird. Also gilt es weiter abzuwarten und wenn die Preise in dem Bereich bleiben und das Angebot entsprechend vergrössert wird, sehe ich mich schon als Kunde. Wie sieht es bei euch aus? (via)

News 7. September 2014

Michael hat neue Screenshots der Serienübersicht in seinem schon auf Deutsch umgestellen Account publiziert. Wie der nachfolgende Screenshot zeigt ist das Angebot an Serien erfreulich umfänglicher geworden und beinhaltet einiges an Top-Serien.

Netflix Serien: Stand 7.September 2014

Netflix Serien: Stand 7.September 2014

Permalink

Philips Hue und “Friends of Hue” Bloom & Lighstrips ausprobiert

Philips Hue Lichter

Die Philips Hue Lampen gibt es nun schon seit bald einmal 2 Jahren und ist mittlerweile in einigen Haushalten im Einsatz. Das Konzept ist einfach, Philips brachte mit Hue als einer der ersten Hersteller LED-Leuchten mit WLAN-Anbindung auf den Markt, so lassen sich diese über das Smartphone steuern. Anfangs gab es das hue Connected Bulb Starter Pack und einzelne Birnen. Mittlerweile gibt es Erweiterungen, die sich “Friends of Hue” nennen und diese habe ich einmal ausprobiert.

Für alle Friends of Hue Produkte gilt übrigens, dass diese abhängig vom Starterpaket, beziehungsweise dessen Bridge sind. Die Bridge, die weisse, runde Steuerbox, welche am Heimnetzwerk angeschlossen wir ist quasi das Hirn von Hue und ohne funktioniert bekanntlich wenig. Die Friends of Hue sind daher klar als Erweiterungen zu sehen und funktionieren nicht stand-alone!

Philips Friends of hue LivingColors Bloom

Die LivingColors Bloom ist eine LED-Leuchte welche in einem fixen Winkel am Boden oder auf einem Regal abgestellt werden kann und dient der Beleuchtung von Wänden.

Philips "Friends of Hue" - LivingColors Bloom

Philips “Friends of Hue” – LivingColors Bloom

Die Bloom Leuchten dürften vielen bekannt vorkommen, so hatte Philips die sogenannten LivingColors im Angebot, diese Farbwechselleuchten sind ziemlich beliebt und habe ich schon oft im Einsatz gesehen. Die LivingColors Bloom sind nun die Erweiterung für das Hue-System, sie bringen bis 120 Lumen Lichstrom, sind stufenlos dimmbar und können natürlich alle möglichen Farben darstellen. Ich konnte sie problemlos in das Hue Setup mit dem Starterkit integrieren.

Philips Friends of Hue LightStrips

Die LightStrips sind einfache LED-Streifen, welche sich ebenfalls in das Hue System einbinden lassen. LED-Streifen erfreuen sich allgemein hoher Beliebtheit um einfache Lichteffekte zu Hause einzurichten.

Philips Friends of Hue LightStrips im Einsatz

Die Hue Lightstrips haben ebenfalls eine Lichtleistung von 120 Lumen und sollen bis zu 16 Millionen Farben darstellen können. Sie sind natürlich toll für indirekte Beleuchtung und dank der klebbaren Rückseite und dem langen Stromkabel können sie auch fast überall gut platziert werden.

Fazit

Das Konzept von Philips Hue gefällt mir sehr gut und mit der Erweiterung des Produktportfolios wird das konsequent weitergezogen. Ich persönlich vermisse an den einzelnen Leuchten noch einen Schalter, möchte ich doch nicht immer das Smartphone zücken. Seit kurzem gibt es den Hue Lichtschalter, den würde ich mir auf jedenfall dazukaufen – ich bin scheinbar noch zu nostalgisch und steure mein Licht auch gerne noch mit Tastern an Ort und Stelle.

Wem Hue gefällt und sich Erweiterungen oder das StarterKit zulegen möchte, der muss etwas tief in die Tasche greifen, günstig sind die Produkte leider nicht. Das Produkt ist definitiv gut, ausgereift und dank vielen Apps beliebig erweiter- und steuerbar. Wer auf solche Dinge steht, für den ist der Preis gerechtfertigt. Wer einfach auf moderne LED-Lampen umrüsten möchte, ist bei Hue an der falschen Adresse.

Das StarterKit gibt es für 229.- CHF, die LivingColors Bloom und die LightStrips für jeweils 99.95 CHF. Der von mir empfohlene Lichtschalter kostet auch nochmals 59.95 CHF.

Permalink

Apple Event am 9. September 2014 bestätigt

Wish we could say moreApple hat heute den bereits vermuteten Termin für den Special Event am 9. September 2014 bestätigt. Der Event startet um 10 Uhr Ortszeit (19:00 MEZ) unter dem Slogan “wish we could say more”. Der Event findet in Cupertino im Flint Center for the performing Arts statt, wie auch Apple wünschte ich, ich könnte mehr sagen. Es gibt zahlreiche Gerüchte zum neuen iPhone 6, diese soll in zwei Grössen kommen. Auch die immer wieder erwähnte Smartwatch von Apple, namens iWatch soll kommen und einiges mehr. Ich selbst halte mich da immer raus und warte lieber ab, was dann wirklich präsentiert wird. Ziemlich sicher dürfte aber sein, dass der iOS 8 Releasetermin am Event verkündet wird. Vom Rest lassen wir uns einfach mal überraschen…

 

Seite 3 von 11512345...102030...Letzte »