Permalink

Testbericht: iPhone 5 – ein Erfahrungsbericht nach einer Woche

iPhone 5 Review

Auch schon mehr als eine Woche halte ich nun das neue iPhone 5 in meinen Händen und es hat sofort mein iPhone 4S und ein Galaxy S3 ersetzt. Entschieden habe ich mich übrigens für ein schwarzes iPhone 5, weil mir die Kombination mit Graphit an der Rückseite einfach extrem zusagt. Nach vielen Berichten vor der Präsentation des iPhone 5, den Berichten vor dem Launch und den Tests danach, möchte ich nun auch mit meinem Feedback & Erfahrungsbericht nachziehen. Warum? Ich werde immer wieder gefragt wie ich es denn finde und was mich daran überzeugt oder eben nicht.  Also hier einmal die Fakten:

Funktionsumfang

  • A6 Prozessor
  • 4″ Bildschirm mit 1136×640 Pixeln, 326DPI
  • LTE, GSM/EDGE, UMTS/HSPA+, DC-HSDPA
  • Wi-Fi (802.11a/b/g/n; 802.11n bei 2,4 GHz und 5 GHz)
  • Bluetooth 4.0
  • GPS und GLONASS
  • Kamera mit 8MP, IR Filter, f/2.4 Linse und Backside Illumination und 1080p Video bei 30fps
  • Panorama-Funktion für die Kamera mit Bildern bis hin zu 28MP
  • FaceTime-Kamera mit 1,2-Megapixel für Fotos und 720p HD Video
  • Nano-SIM
  • neuer schmaler Dock-Connector namens Lightning Connector
  • Auch dabei sind Apple EarPods mit Fernbedienung und Mikrofon

Zu kaufen gibt es das iPhone 5 in Schwarz & Graphit sowie in Weiss & Silber in den Grössen 16GB für 729.- CHF, die 32GB gibt es für 849.- CHF und das Topmodell mit 64GB erhält man für 969.- CHF.

iPhone 5 - Lightning Anschluss

iPhone 5 – Lightning Anschluss

Gut zu wissen

Bevor ich hier mit dem eigentlich Bericht anfange noch einige Infos die ich euch gerne mitgebe, auf was man vielleicht achten sollte. Da wäre einerseits die Nano-SIM, ja genau Nano, also nochmals kleiner als die micro-SIM welche beim iPhone 4 eingeführt wurde. Der Chip ist nach wie vor der gleiche, ihr könnt also auch eine herkömmliche SIM oder eine Micro-SIM zu einer Nano-SIM-Karte zurechtschneiden. Anleitungen dafür gibt es genügend, das habe ich damals beim iPhone 4 auch gemacht und funktioniert mit ein wenig handwerklichem Geschick problemlos. Die andere Möglichkeit ist, man bestellt sich gleiche eine neue bei seinem Mobile-Provider, das geht meist online!

Nebst der SIM-Karte hat auch der Anschluss geändert, der 30Pin-Apple-Dock wurde durch den Lightning Connector abgelöst. Dieser ist massiv geschrumpft und kann auf beide Seiten eingesteckt werden. Soweit eigentlich auch alles kein Problem, wer aber eine Dockingstation oder ein Audio-Gerät mit Dockingstation besass der wird das iPhone 5 so nicht nutzen können. Also entweder Adapter besorgen oder gleich auf eine nette Bluetooth Variante umsteigen!

iPhone 5 - Lightning Kabel

iPhone 5 – Lightning Kabel

Gehäuse & Haptik

Das iPhone 5 ist im Vergleich zum iPhone 4S von 9.3mm auf 7.6mm in der Tiefe geschrumpft und hat von 140g auf 112g abgespeckt. In der Summe also 1.7mm dünner und 28g leichter und man merkt es. Nicht nur im Direktvergleich, im täglichen Gebrauch staune ich immer wieder wie dünn und leicht das Fünfer ist, macht echt Spass! Neu ist auch die Verarbeitung, des Rahmens, das Glas ist eingefasst und nicht mehr mit einer Kante abgeschlossen. Wirkt auf mich edler und soll scheinbar auch haltbarer sein. Was mir aber besonders gefällt ist die Rückseite aus Aluminium, gemäss Apple aus demselben Material wie bei den Apple Notebooks. Da das iPhone nur länger und nicht breiter geworden ist, liegt es nach wie vor gut in der Hand und lässt sich trotzdem mit einem Finger bedienen. Für mich ist es sogar noch angenehmer, da es wie schon erwähnt dünner und leichter ist als seine Vorgänger!

Mein Urteil hier ist ganz klar, in Sachen Verarbeitung kann man Apple nichts vormachen. Habe einen Monat mit einem Samsung Galaxy S3 hantiert, die dünne Plastikrückseite macht einfach jeglichen hochwertigen Eindruck zunichte. In Punkto Design und Verarbeitung, 1A!

iPhone 5 Review - länger und dünner

Leistung & neuer Formfaktor

Im iPhone 5 werkelt ein A6 Chip und damit soll die Leistung zu seinen Vorgängern gesteigert worden sein. Vor allem beim Abspielen von Videos, Games, Browsen und bei schnellem Navigieren durch Menüs merkt man den Zuwachs an Speed deutlich. Ich habe dann gleich mal iMovie für iOS ausprobiert und dort ist der Vorteil immens und der Videoschnitt auf dem iPhone macht gleich doppelt Spass!

Der neue Formfaktor mit dem Display welches nun 4″ statt 3.5″ in der Diagonalen misst war ein richtig Schritt aus meiner Sicht. Ich kann das iPhone 5 nach wie vor einhändig bedienen, habe einer Zeile mehr Apps im Homescreen zur Verfügung und App-Entwickler bekommen etwas mehr Platz. Die Anzahl der angepassten Apps auf das grössere Display steigen täglich. Nicht angepasste werden mittig im Bildschirm positioniert, für Apps mit einer Tastatur ein schlechter Kompromiss: WhatsApp zum Beispiel hat so die Tastatur rund 7mm weiter oben als bei optimierten Apps und damit schleichen sich Schreibfehler am Laufmeter ein. Das ist natürlich nur eine Frage der Zeit, bis alle Apps angepasst sind!
In Sachen Videowiedergabe ist der neue Formfaktor von 16:9 natürlich genial und man kann Videos randlos betrachten, macht Laune!

iPhone 5 - so schön schmal

iPhone 5 – so schön schmal

Kamera & Audio

Ich habe keine grossen Testaufnahmen mit Fotos und Videos gemacht, wie beim Bericht zum iPhone 4S, aber kann im Moment nichts schlechtes über die Kamera sagen. Ich empfinde sie als gleichwertig zu jener im iPhone 4S und diese fand ich schon genial. Das iPhone dient mittlerweile nicht mehr nur für Fotos zwischendurch, es hat meiner Meinung nach kleine Kompaktkameras obsolet gemacht, dank einer guten Optik und Bildverarbeitung!

In Sachen Audio hat Apple mit 3 verbauten Mikrofonen und einem besseren Lautsprecher nachgelegt. Ich habe mal über den Lautsprecher Musik gehört, für mich kein deutlicher Unterschied ohne den direkten Vergleich zweier Geräte. Ist mir eigentlich auch schnuppe, guten Sound aus dem Mobiltelefon zu erwarten ist irgendwie vermessen! Hingegen haben mir es die neuen EarPods angetan, demnächst aber mehr dazu!

iPhone 5 - neue Kanten im Vergleich zum 4er

iPhone 5 – neue Kanten im Vergleich zum 4er

iOS 6 & Akku

Das Zusammenspiel zwischen iPhone 5 und iOS 6 läuft wie geschmiert, wie denn auch sonst. Das ist man sich gewohnt, Hard- und Software vom selben Hersteller und einfach gut umgesetzt. Ich möchte hier kein iOS 6 Review abgeben aber auf einige Punkte zu sprechen kommen:

Apples Karten: Ja die Dinger sind momentan nicht was Google Maps ist, dazu muss man auch nicht mehr näher eingehen. Was aber wirklich genial ist, dass Apples Karten auf Vektorgrafiken basieren. Somit müssen weniger Daten vom Server heruntergeladen werden und die Darstellung wird schnell berechnet. Hinzu kommt, dass die App die Karten in den Zwischenspeicher legt. Unterwegs lässt sich so immer noch durch die Stadt scrollen und zoomen. Cool!

Passbook: Ich freu mich auf den Dienst wenn er richtig Einzug erhalten hat, gute Idee. Schade hat Apple hier nicht auch auf NFC gesetzt, aber nun erstelle ich mir meine Supercard / Cumuluskarte einfach in Passbook.

Akku: Der Akkuverbrauch ist bei allen Smartphones ein Thema. Wie lange hält man es ohne Steckdose aus? Das werde ich immer wieder gefragt und meine Antwort ist immer diesselbe: Ich lade jeden Abend mein Telefon (bisher in einer Dock, das Fünfer (noch) nicht) auf und es hält locker einen Tag. Es würde auch in einen zweiten Tag reichen, doch solange es nicht für zwei komplette Tage reicht, bringt mir das nichts.

iPhone 5 Review - die schöne Rückseite aus Aluminium

iPhone 5 Review – die schöne Rückseite aus Aluminium

Fazit

Mir gefällt das neue iPhone 5 sehr gut, klar werden sich einige denken, der Apple-Fanboy muss dass sagen. So wars aber nicht, ich habe mir auch einen Monat das Galaxy S3 angeschaut, das wohl beste Android-Telefon auf dem Markt, und habe mich guten Gewissens für das neue Apple Smartphone entschieden. Für iPhone 4S User sicher kein Must Have Upgrade, wer aber ein iPhone 4 hat wird sich ab einer besseren Kamera, mehr Speed und Siri erfreuen!

Für mich ist das iPhone 5 das beste Smartphone das ich nutzen kann, es passt mir gut in die Hände und ist eine  Weiterentwicklung von zwei genialen Vorgängerversionen. Ich kann es wirklich nur weiterempfehlen und wünsche jedem viel Spass damit!

Permalink

Eine High-Speed Kamera steht schon lange auf meiner Wunschliste, preislich liegen solche Geräte aber einfach ausserhalb des vernünftigen Rahmens für private Anwendungen. Was aber mit 1000 Bildern pro Sekunde, einem Pool und ein paar Hunden möglich ist, könnt ihr in diesem Video sehen.
In diesem Sinne: Ein schönes Wochenende!

Permalink

HowTo: Eigenen Kundenkarten für Passbook erstellen

Im folgenden How-To beschreibt Thomas Baumgartner in Form eines Gastbeitrags, wie man beliebige Kundenkarten in Passbook einbinden kann. Online ist der Thomas unter dem Namen macbaumi eher ein Begriff und offline hört er gerne Country Musik und fährt auf seinem Motorrad durch die schönsten Pässe Mitteleuropas.

Was braucht man und was muss man wissen?

Man sollte wissen um was für einen Barcode Typ es sich handelt. In den meisten Fällen werden EAN-13 Codes eingesetzt. Da haben wir bereits das erste Probleme, da Apple diese nicht unterstützt. Also wird der Barcode als Bild eingefügt. Weitere Bilder und einen Online Barcode Generator braucht es also auch. Das Fotografieren des original Barcode der Plastikkarte kann ich nicht empfehlen. Weiter einen Online Pass Creater wie zum Beispiel PassKit inkl. Account. Mein How-To bassiert auf diesem Pass Creater.

Los geht’s

Webseite passkit.com aufrufen und rechts oben auf  Login klicken. Hier kann man sich nun registrieren oder direkt einloggen. Pass läst sich nur speichern wenn man eingeloggt ist. Zurück zum Start zu den ersten Einstellungen in Pass Settings. Store Card Typ, Vorlagenname, Firmenname und Firmenbeschreibung eintragen. Seriennummer ist nicht nötig da wir den Barcode als Bild einfügen. Optional kann eine bestimmte Zeit für Pushbenachrichtigung eingetragen werden.

Login-Register Pass-Settings

Bilder erstellen

Als nächstes brauchen wir drei Bilder. Ein Icon-Image mit 114x114px für die Push Benachrichtigungen. Logo-Image mit der exakten Höhe von 100px und max. 570px Breite. Ich verwende in diesem How-To eine Breite von 250px. Und zuletzt natürlich das Stripe-Image (Barcode) mit den Massen 620x250px.
Dazu habe ich den Barcode auf der Webseite Barcode-Generator.de erstellt. Diese macht sehr schöne und qualitativ hochwertige Barcodes. Auf die Bildbearbeitung werde ich hier nicht weiter eingehen.Nur ein Tip. Denn Barcode kann man in ein neues Bild mit den entsprechenden Massen mit weissen Hintergrund einfügen und speichern. Oder wers edler mag kann den Barcode zuerst komplett freistellen und in ein Bild mit transparentem Hintergrund einfügen.
Barcode-GeneratorBarcode-RohBarcode-FertigBarcode

Pass erstellen

Als nächsten Schritt die Bilder einfügen und die Farben anpassen. Optional Logo Text einfügen falls das Logo-Image nicht die ganze Breite ausfüllt. Es ist mindestens ein Feld im Front Content auszufüllen. Ich nutze dazu die dritte Stelle und habe zwei Felder ausgefüllt.
Text kann optional formatiert werden.
Colours-ImagesFront-Content-1Front-Content-2

Den original Barcode können wir ausblenden. Wie im Front Content muss auch im Back Content ein Feld ausgefüllt werden. Zum Beispiel mit der Kundendienst Telefonnummer. Im Locations Teil kann man seinen Lieblingsstore eintragen. Auch mehrer sind möglich. Find Latitude & Longitude öffnet eine Fenster mit Google Maps um den Standort zu finden. Adresse (z. B. Store Name) und Push Benachrichtigungs Text eintragen. Aber Achtung! Da das iPhone dann ständig den Standort sucht braucht diese Funktion viel Akku.
Front-Content-3Back-ContentLocations

Pass Sprache auf Deutsch stellen. Es können auch weiter Sprachen mit separaten Bildern und Übersetzungen eingefügt werden. In der Distribution wird der Link Type auf Private gestellt. Weiter kann man die Anzahl der Pässe begrenzen und falls gewünscht ein Ablaufdatum eintragen. Zur Sicherheit kann man zuletzt noch ein Passwort setzen.
Languages Distribution

Spätestens jetzt muss man sich einloggen um den Pass speichern zu können. Save Pass. Nun kann der Pass in Passbook einfügt werden mit Hilfe des QR Code oder der angegebenen URLs. Wird der Pass später geändert, erscheint unter Distribution eine neuer Link Push Changes to All Passes. Also ganz einfach Pass anpassen, Speichern und Link klicken.
Save-PassPush-Changes

Kundenkarte in Passbook hinzufügen. Kundenkarte Front und Rückseite. Zuletzt noch ein Bild nach einer Änderung des Passes.
Kundenkarte-HinzufuegenKundenkarte-FrontKundenkarte-BackKundenkarte-Aenderung

Viel Spass beim Ausprobieren.

Rechtliche Hinweise: Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Ich lehne jegliche Haftung ab bezüglich Funktionsfähigkeit der erstellten Karten und es gibt  auch keine Garantie, dass die Karten in den jeweiligen Geschäften akzeptiert werden. Rechtliche ist das Ganze eine Grauzone. Ein Kundendienst mit welchem ich telefoniert habe sagt, dass aktuell nur ihre eigenen Plastik-Kundenkarten akzeptiert werden. Elektronische Kundenkarten seien noch nicht verfügbar. Das Ganze gilt übrigens auch für Apps wie Stocard die ähnlich funktionieren wie Passbook.

Permalink

Empfehlung: Reiserucksack für Kamera, Zubehör und Notebook

Fotorucksack am Strand - ©www.thinktankphoto.com/

So heute kann ich mal eure Hilfe gebrauchen. Für meinen anstehen Urlaub suche ich noch nach dem idealen Gepäckstück, es sollte ein Reiserucksack sein, der noch die passenden Masse fürs Handgepäck der Airlines hat, aber einiges an Kamerazubehör und Gadgets verstauen mag. Da ich noch nicht das passende gefunden habe, frage ich hier in die Runde, wer mir einen Rucksack empfehlen könnte. Folgendes müsste darin Platz finden:

Bedingungen

  • Handgepäck Grösse der Airlines muss eingehalten werden
  • Sollte nicht zu schwer werden

Also wer selbst einen tollen Rucksack hat den er empfehlen kann oder selbst einen ins Auge gefasst hat, lasst es mich wissen. Ich denke das Thema interessiert den ein oder anderen auch noch!

Permalink

GoPro App für WiFi BacPac endlich erschienen – vorerst für iOS

GoPro App für WiFi BacPac erschienenGestern Abend war es soweit, die GoPro App für das Wi-Fi BacPac ist endlich erschienen. Eigentlich sollte es zusammen mit dem BacPac released werden, danach hiess es August und seither hörte man nichts mehr bis sie nun endlich erschien! Das GoPro Wi-Fi BacPac und die Remote hatte ich schon getestet und ohne App war es einfach nicht komplett!

Gestern Abend habe ich mir also gleich mal die App installiert. Mit Hilfe der schon einmal vorgestellten Software GoPro Cineform Studio muss man dann noch die GoPro, das Wi-Fi Bacpac und die Remote updaten. Hier sollte man sich an die Anleitung die angezeigt wird halten, auf Twitter konnte man schon von diversen Problemen lesen.

GoProAppHero2 Live

Danach konnte ich einfach mit dem iPhone in das WLAN des BacPac einloggen und die App erkannte die GoPro sofort. Es reichte nur für einen kleinen Test, der Livefeed des Kamerabilds war mit 3-4 Sekunden Verzögerung dann auch etwas ernüchternd. Einen ausführlichen Bericht werde ich aber hier gerne noch veröffentlichen wenn ich soweit bin!

Das Wi-Fi BacPac inklusive Remote gibt es für 159.- CHF beziehungsweise für 119.- Euro bei Amazon. Die passende GoPro App gibt es gratis! Die Android Version soll zeitig folgen, was das auch immer heissen mag!

Permalink

Testbericht: Microsoft Wedge Mobile Keyboard – Tastatur für den Rucksack

Microsoft Wedge Mobile Keyboard

Mit dem Microsoft Wedge Mobile Keyboard habe ich mein erstes mobiles Keyboard hier im Test. Wozu? Wer mit einem Tablet öfters unterwegs ist, der möchte nicht auf das haptische Feeling einer richtigen Tastatur verzichten. Genau hier kommt das Wedge Keyboard zum Einsatz, klein, handlich, mobil und mit einer praktischen Schutzhülle mit zwei Funktionen.

Funktionsumfang

  • Vielzweck-Cover: Schaltet das Gerät nach dem Einrasten aus. Kann auch als Tablet-Halterung für einen unmittelbaren Arbeitsplatz verwendet werden.
  • Windows 8-Tastenkominationen: Bieten bequemen Zugriff auf häufig verwendete Windows 8-Funktionen.
  • Medientasten: Mit den Medientasten können Sie Ihre Musik ganz einfach steuern, zum nächsten oder vorherigen Titel wechseln, die Wiedergabe starten oder stoppen und die Lautstärke regeln.
  • Windows-Starttaste: Mit der Windows-Starttaste können Sie schnell und einfach das Startmenü öffnen.
Microsoft Wedge Mobile Keyboard - Schutzhülle dient als Tablet Ständer

Microsoft Wedge Mobile Keyboard – Schutzhülle dient als Tablet Ständer

Einrichtung und Benutzung

Auch hier wie schon bei der kürzlich getesteten Sculpt Touch Mouse gibt es dank Bluetooth-Technologie nichts einzurichten. Einfach in der hinteren Erhöhung die zwei Batterien einsetzen und auf der anderen Seite Bluetooth aktivieren, der Connect-Modus startet und dann auf dem Mac/PC per Bluetooth verbinden.

Was mir sofort auffiel war das Cover, dieses ist aus einem robusten, gummiartigem Material. Es lässt sich mittig so verformen dass man es nicht nur als schützendes Cover für die Tastatur nutzen kann, sondern eben auch als Tablet Ständer. Das klappt mit dem Google Nexus so gut wie mit dem iPad.

Microsoft Wedge Mobile Keyboard - Schutzhülle
Microsoft Wedge Mobile Keyboard – Schutzhülle

Was man klar merkt, das Tablet ist auf Windows und vor allem auf die neuen Microsoft Tablets ausgelegt. Mit Windows 8-Abkürzungstasten, fällt das auch gleich auf. Natürlich lässt sie sich aber unter Android am Nexus 7 sehr gut nutzen. Beim iPad oder an einem Mac Mini machte sie weniger Spass, wegen der Tastenanordnung die sich beim Mac etwas unterscheidet.

Genial ist aber schon das dünne und leichte Design, dank dem Cover lege ich die Tastatur auch einfach in den Rucksack ohne mir Sorgen zu Kratzer oder Schäden machen muss. Die Grösse der Tasten ist gerade noch so dass ich damit gut und angenehm schreiben kann. Der Vorteil einer “echten”, haptischen Tastatur ist nicht zu unterschätzen und so wäre die Tastatur zusammen mit einem Tablet eine tolle Begleitung für eine Reise, mobil bleibt man trotzdem.

Microsoft Wedge Mobile Keyboard

Fazit

Das Wedge Mobile Keyboard von Microsoft macht wirklich Laune, es dient als kompakter Begleiter für allerlei Tablets. Vor allem im Zusammenspiel mit neuen Windows 8 Tablets ist das Keyboard sicher die perfekte Ergänzung, beim iPad gibt es eventuell auch andere Lösungen zu bevorzugen. Ich finds jedenfalls ein tolles Gadget, das beim Schreiben hilft. Das Microsoft Wedge Mobile Keyboard gibt es bei Brack für 71.- CHF oder bei Amazon für 59.- €.

Permalink

Steve’s passing one year ago today was a sad and difficult time for all of us. I hope that today everyone will reflect on his extraordinary life and the many ways he made the world a better place.

One of the greatest gifts Steve gave to the world is Apple. No company has ever inspired such creativity or set such high standards for itself. Our values originated from Steve and his spirit will forever be the foundation of Apple. We share the great privilege and responsibility of carrying his legacy into the future.

I’m incredibly proud of the work we are doing, delivering products that our customers love and dreaming up new ones that will delight them down the road. It’s a wonderful tribute to Steve’s memory and everything he stood for. – Tim

Permalink

Harmony Touch von Logitech – Universalfernbedienung

HarmonyTouch

Logitech hat die Harmony Fernbedienungs-Serie um ein Modell erweitert, mit der Harmony Touch versucht man nun die Gerätevielfalt mit einer intuitiv bedienbarem, farbigem Touchscreen und 50 individuell anpassbaren Icons zu bedienen. Keine Schlechte Idee endlich auf vernünftiges Touchdisplay und weniger Knöpfe setzen und trotzdem ein handliches Format beizubehalten. Vorgänger scheiterten bei mir eben genau aus den vorher genannten Punkten! Auch die Harmony Link konnte bei mir nie Punkten, das soll aber mit der Touch besser werden, sagt Diego Gabathuler, Marketing Manager Central Europe bei Logitech:

„Mit der neuen Harmony Touch stellen wir eine neue Generation unserer Harmony Universalfernbedienungen vor. Mit ihr lässt sich das gesamte Home Entertainment über einen Touchscreen steuern und zwar so, wie wir es von den heutigen Smartphones gewohnt sind.“

Schneller Zugriff auf die Sender

Auf dem 2,4 Zoll (6 cm) grossen Touchscreen der Logitech Harmony Touch stehen dem Anwender 50 individuell belegbare Icons zur Verfügung. Somit können die Lieblingssender mit dem Senderlogo auf der Fernbedienung gespeichert und beliebig umbelegt werden, seien es Fernseh- oder Radiostationen.

Bedient wird die Harmony Touch wie ein Smartphone – nämlich mit „wischen“ und „tippen“ und ein einfaches Online-Setup sorgt dafür, dass sie sich schnell einrichten lässt. Noch nie war die Steuerung durch TV, Filme, Spiele und Musik so einfach und komfortabel.

Mit bis zu 15 Geräten einsetzbar

Logitech Harmony Touch verfügt über ein schlichtes und ergonomisches Design und bietet dank beleuchteter Tasten auch bei Dunkelheit höchsten Bedienkomfort. Sie ist mit über 225’000 Home-Entertainment-Geräten von 5’000 Herstellern kompatibel und es lassen sich mit ihr bis zu 15 Geräte steuern. Die mitgelieferte Ladestation für die wiederaufladbaren Akkus sorgt dafür, dass die Fernbedienung allzeit bereit ist.

HarmonyTouch 2

Preise und Verfügbarkeit

Die Logitech Harmony Touch ist in der Schweiz voraussichtlich Ende Oktober 2012 zum empfohlenen Einzelhandelspreis von  CHF 279.00 bei ausgewählten Handelspartnern erhältlich.

Permalink

Schöner USB Hub von Tanzency für Apple Macs

Tanzency Aluminium HubIch komme mit allen USB-Ports meines iMacs zusammen mit dem Cinema Display einfach nicht aus. Da gibt es fix micro- und mini USB, externe Festplatte, Apple Dock-Kabel und so einiges mehr was daran hängt. Ein USB Hub, der auch gleich zum Apple-typischen Design passt suchte ich lange und wurde mit dem Tanzency Hub fündig!

Tanzency Aluminium Hub ganz im Design der Apple Tastatur und des Trackpads

Tanzency Aluminium Hub ganz im Design der Apple Tastatur und des Trackpads

Der Alumi Hub wurde speziell aus Aluminium gefertigt um sich nahtlos dem Apple Design einzufügen und das gelingt ihm auch. Beim auspacken dachte ich der könnte ein Original-Zubehörteil von Apple selbst sein. Der Tanzency Hub bietet nach dem Anschliessen an den eigenen Mac 4 USB 2.0 Ports an, man erweitert also seine USB Ports um 3 Stück, ganz praktisch ist das abgewinkelte Design, so habe ich einfachen und direkten Zugriff. Einziger Wermutstropfen ist, dass es den Hub bisher nur als USB 2.0 Variante gibt, der in den neusten Macs genutzte USB 3.0 Standard wird noch nicht unterstützt.

Tanzency Aluminium Hub - endlich mehr Anschlüsse für Peripherie

Tanzency Aluminium Hub – endlich mehr Anschlüsse für Peripherie

Fazit

Irgendwie war es mir immer ein Graus einen hässlichen USB Hub neben die schön designten Apple Geräte zu stellen. Klar sind das keine schwerwiegenden Probleme, aber ein schöner USB Hub neben dem iMac macht sich einfach besser…
Den Tanzeny USB Hub gibt es bei NextWay für locker 28.- CHF, wer es lieber ein wenig Bunt mag kann ihn auch in anderen Farben als dem typischen Aluminium Look bestellen.

Permalink

Wieder einmal etwas in Sachen Timelapse-Videos, wie ich sie hier schon oft gepostet hatte oder auch schon selbst erstellt habe. Ich bin über LRTimelapse auf “Berlin Hyperlapse” gestossen. Hyperlapse werden Timelapse Videos mit rasanten Kamerafahrten genannten. Dabei werden Zeitraffer Aufnahmen nicht statisch von einem Ort oder mit kleinen Bewegungen mit einem Slider aufgenommen, sondern die Kameraposition wird während der Aufnahme variert. Diese Variation wird danach als Bewegung in das Video einfliessen, je grösser die Bewegung am Schauplatz, desto schneller und extremer der Schwenk. Aber am Besten ihr zieht euch das einrückliche Video rein und seht selbst…

Seite 45 von 104« Erste...102030...4344454647...506070...Letzte »